Wie Entsaften gegen Depression helfen und glücklicher machen kann

Einer der interessantesten Aspekte beim Studieren von Ernährung ist ja die Kausalität zu finden. Die meisten Studien, die die Vorteile von Obst und Gemüsekonsum zeigen, sind assoziierend – In einer assoziativen Studie wird ein Muster unter einer Gruppe von Menschen beobachtet. Man sagt dann: „Die Leute, die 80 werden, essen  3 Portionen Obst und Gemüse am Tag. Wenn Du dies also auch erreichen willst, solltest Du wahrscheinlich 3 Portionen Gemüse pro Tag essen.“ In der Tat, Menschen, die viel Obst essen neigen dazu, schlanker, intelligenter und gesünder im Alter zu sein (gut auch vorher eigentlich).

Dennoch könnte ein Skeptiker zu Recht sagen, dass vielleicht etwas anderes im Spiel war, mit dem Argument, „Menschen, die Gemüse essen, sind generell gesünder. Woher können wir wissen, dass es Gemüse und nicht etwas anderes ist, was für dieses Ergebnis verantwortlich ist?

Eine aktuelle Studie (über Science Daily) zeigt einen kausalen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Obst und Gemüse und der Stimmung: [Original 1 weiter unten].

Das Institut für Psychologie mit den  Forschern Dr. Tamlin Conner, Bonnie White und Dr. Caroline Horwath vom Otago Department of Human Nutrition untersuchten die Beziehung zwischen  alltäglichen Emotionen und Lebensmittelkonsum.

Jeder der Teilnehmer führte 21 Tage ein Tagebuch jeden Abend und bewertete, wie er sein Gefühl mit neun positiven und neun negativen Adjektiven  beschrieb. Die Teilnehmer wurden gebeten, auch fünf Fragen darüber zu antworten was sie an diesem Tag gegessen hatten. Im einzelnen wurden die Teilnehmer gebeten, die Anzahl der Portionen Obst zu benennen (ohne Fruchtsaft und getrocknete Früchte), Gemüse (ausgenommen Säfte) und mehrere Kategorien ungesunder Lebensmittel wie Kekse, Kartoffelchips und Kuchen / Muffins.

Mit anderen Worten, die Forscher gefragt: „Was haben Sie gestern Abend gegessen und wie haben Sie sich heute gefühlt?“

Die Ergebnisse zeigten ein starkes Tag-zu-Tag-Verhältnis zwischen positiver Stimmung und höherem Obst- und Gemüseverzehr, aber nicht anderen Lebensmitteln.

„An den Tagen, an denen die Leute mehr Obst und Gemüse aßen, berichteten dir, dass sie sich ruhiger, glücklicher und energievoller fühlten, als normalerweise“, schreibt Dr. Conner.

Das ist für mich jetzt nicht überraschend. Lebensmittel im Supermarkt sind buchstäblich mit Neurotoxinen geladen. Jeder, der mit Entsaften begonnen hat, berichtet über kurz oder lange von besserer Stimmung.

Das bedeutet, wenn Du dich  morgen besser fühlen willst, mach heute einen Saft:

Um zu verstehen, was kommt zuerst – das positive Gefühl oder das Essen gesündere Lebensmittel – haben Dr. Conner und ihr Team weitere zusätzliche Analysen gemacht und festgestellt, dass mit dem Verzehr von Obst und Gemüse eine positivere Stimmung am nächsten Tag vorhergesagt werden kann, was darauf hindeutet, dass gesunde Lebensmittel die Stimmung nachhaltig verbessern. Diese Ergebnisse sind übrigens unabhängig vom BMI der Personen.

Wie viele Portionen Obst und Gemüse sollte man essen, um glücklich zu sein?

„Die weitere Analyse hat gezeigt, dass die jungen Menschen  etwa sieben bis acht insgesamt Portionen Obst und Gemüse pro Tag verbrauchen sollten, um eine sinnvolle positive Veränderung zu bemerken. Eine Portion Obst oder Gemüse ist in etwa eine Handfläche oder eine halbe Tasse. Meine Co-Autorin Bonnie White schlägt vor, dass man dies tut indem Sie als Hälfte des Mittagessen Gemüse serviert und mehrere Äpfel ist“, sagt Dr. Conner.

Diese Empfehlung passt zu meinem früheren Beitrag, siehe: „Wie viele Portionen Obst und Gemüse brauche ich?“ Ein 500ml Glas Saft erfüllt die Empfehlungen der Forscher.

Hast Du noch kein Entsafter? Lies  den Leitfaden für Käufer und schau dir auch die  Rezepte an.

 

Lies auch: Macht Entsaften glücklich?

[Original 1]

Department of Psychology researchers Dr Tamlin Conner and Bonnie White, and Dr Caroline Horwath from Otago’s Department of Human Nutrition, investigated the relationship between day-to-day emotions and food consumption.

On each of the 21 days participants logged into their diary each evening and rated how they felt using nine positive and nine negative adjectives. They were also asked five questions about what they had eaten that day. Specifically, participants were asked to report the number of servings eaten of fruit (excluding fruit juice and dried fruit), vegetables (excluding juices), and several categories of unhealthy foods like biscuits/cookies, potato crisps, and cakes/muffins.


 

Wenn Dir mein Beitrag gefallen hat oder Du noch etwas anmerken willst, dann würde ich mich über einen Kommentar oder ein Facebook-Gefällt mir sehr freuen. Drücke einfach gefällt mir auf unserer Facebook Seite , damit Du to regelmäßige Updates zum Thema Saften und neue Rezepte bekommst.

Außerdem habe ich meine gesamten Erfahrungen aus über fünf Jahren Entsaften in einigen Büchern zusammengefasst. Lese hier, warum ich diese Bücher geschrieben habe und was sie für Dich nutzen, oder schau sie Dir bei Amazon an.

Bei Instagram gibt’s ebenfalls regelmäßig was Neues und bei Twitter gibt’s ebenfalls die neuen Artikel.

Bis dahin & bleib gesund!

Kommentar verfassen